Stadtentwicklung

Grundsatzbeschluss für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Weilheim - "Modell Weilheim" -

VERÖFFENTLICHUNG

Grundsatzbeschluss für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums in Weilheim

„Modell Weilheim“

1. Anlass

In der Stadt Weilheim herrscht eine große Nachfrage nach Wohnraum. Dies zeigt sich bereits darin, dass die Stadt Weilheim in der Verordnung zur Versorgung über Gebiete mit geförderter Wohnungsversorgung als Ort mit dringendem Wohnraumbedarf aufgeführt ist. Insbesondere auf dem Mietmarkt besteht eine hohe Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen.

Es ist städtebauliche Aufgabe der Stadt, ausreichend Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Die Stadt ist bestrebt, im Rahmen ihrer Baulandausweisung diesen besonderen städtebaulichen Anforderungen zu begegnen.

2. Grundsatzbeschluss

Bei Neuausweisung von Bauland und einer baulichen Nachverdichtung, die über das bestehende Baurecht (Bebauungsplan, Innenbereich) hinausgeht, wird die Stadt nur dann neues Baurecht schaffen, wenn sichergestellt ist, dass eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozialgerechte Bodennutzung unter Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse der Bevölkerung rechtlich gesichert ist.

Zur Umsetzung kommt ein teilweiser Flächenerwerb durch die Stadt (Zwischenerwerb) oder der Abschluss städtebaulicher Verträge in Betracht.

3. Eckdaten

  • Ein Zwischenerwerb oder vertragliche Bindungen sollen vereinbart werden, wenn mehr als 1.000 m² Geschossfläche Wohnen entstehen sollen. Hierbei wird nur die Neuentstehung von Wohnflächen – ohne Berücksichtigung eines Altbestandes -angerechnet (z.B. bei Nachverdichtungen).
    Eine Anrechnung erfolgt jedoch stets über die gesamt zur Ausweisung / Beschluss-fassung anstehende Fläche (keine Aufteilung in verschiedene Bauabschnitte).

Anmerkung: Die Festlegung gilt nur für die Neuausweisung von Wohnbauflächen. Eine Anrechnung von gewerblichen Flächen z. B. bei Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses oder rein gewerbliche Bauflächen in einem Mischgebiet erfolgt nicht.

  • Mindestens 1/3 der entstehenden Geschossfläche Wohnen soll für bezahlbaren Wohnraum gesichert werden. Dabei wird angestrebt, einen möglichst hohen Anteil an Mietwohnungen zu berücksichtigen.

 

Wohnraum gilt hierbei als „bezahlbar“, wenn er für Familien und Personen zur Verfügung steht, die Anspruch auf einkommensorientierte Förderung (eoF) haben und dies durch einen entsprechenden Berechtigungsschein der Stufe I, II und III nachweisen. Ausdrücklich erwünscht ist, dass über die 1/3-Regelung hinaus ein weiterer Anteil an (Miet-)Wohnraum auch für Berechtigte der Stufen I, II und III ausgewiesen wird.

  • Der Grundsatz der Angemessenheit (§ 11 Abs. 2 Satz 1 BauGB) ist zu beachten.

4. Verfahrensrechtliche Umsetzung

Zur Sicherung der städtebaulichen Ziele und zur Umsetzung des Grundsatzbeschlusses wird folgende Verfahrensweise festgelegt:

  1. Zustimmungserklärung des Planungsbegünstigten zum Grundsatzbeschluss
  2. Abstimmung der Planinhalte mit der Stadtverwaltung zur Vorlage an den Stadtrat
  3. Städtebaulicher Vorvertrag (Kostenübernahme, Festlegung der Eckdaten, städtebauliche Bindungen)
  1. Aufstellungsbeschluss, Beginn des Bebauungsplanverfahrens
  1. Abschluss eines städtebaulichen Vertrages vor Satzungsbeschluss (Regelungen der Erschließung, möglicher Folgekosten, Konkretisierung der Bindungen für geförderten Wohnungsbau)
  1. Satzungsbeschluss

Dieser Grundsatzbeschluss wurde vom Stadtrat der Stadt Weilheim i.OB in seiner öffentlichen Sitzung am 19.07.2018 (Ö 59/2018) beschlossen und gilt ab 01.08.2018.

Stadt Weilheim i.OB

Markus Loth

1. Bürgermeister

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)

Die Stadt Weilheim i.OB hat im Juli 2012 das Planungsbüro SEP aus München und das Büro Planwerk aus Nürnberg mit der Erarbeitung eines "Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes" - kurz ISEK - beauftragt. Nach entsprechenden Voruntersuchungen durch die beiden Büros fand zunächst am 09.04.2013 eine Auftaktveranstaltung in der Stadthalle Weilheim statt. Im Rahmen einer Planungswerkstatt wurden am Wochenende 26.04. und 27.04.2013 durch Mitarbeit von etwa 40 engagierten Bürgerinnen und Bürger Visionen und Ideen für die künftige Entwicklung von Weilheim erarbeitet. Im Anschluss daran trafen sich die gebildeten Arbeitsgruppen (Wirtschaft, Einzelhandel, Gastronomie, Tourismus / Städtebau, Stadtgestaltung, Natur, Verkehr, öffentlicher Raum / Bevölkerung, Wohnen, Soziales, Freizeit, Kultur) nochmals zur verschiedenen Sitzungen, um diese Visionen nochmals zu vertiefen.

Beteiligung an der Stadtentwicklung Weilheims

Wie stellen sich die Weilheimer ihre Stadt in zehn Jahren vor? Was ist notwendig, um den Standort Weilheim attraktiv zu halten? Wie kann die Stadt aktiv dem demografischen Wandel begegnen? Was wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger und was möchten sie ändern? Wie möchten sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Entwicklung Weilheims beteiligen? Diese und viele weitere Fragen stehen im Mittelpunkt von Veranstaltungen zum Thema Stadtentwicklung.

Kontakt

Admiral-Hipper-Straße 20
82362 Weilheim i.OB
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  0881 682-0
  0881 682-299

Weilheim zieht an